Eine Nacht für alle Sinne

Die Pfarre und der Singkreis St. Rupert Fohnsdorf luden gemeinsam mit der Simultania Judenburg zu einer vielschichtigen Veranstaltung unter dem Titel „ BarmHERZigkeit-DeMUT-Glauben“ im Zuge der österreichweit durchgeführten “ Langen Nacht der Kirchen“ und im Jahr der Demut von H. Ploschnitznigg in und um die Pfarrkirche ein. Zahlreiche mitwirkende Kunstschaffende  erfreuten viele versammelte Menschen aus der ganzen Region mit ihren gekonnten Beiträgen.

Der Kinderhort Fohnsdorf (Ltg: Edith Stergar) und die Freunde der Simultania (H.A. PLOschnitznigg)  eröffnete den bunten Reigen mit einer beeindruckenden Bodenmalerei rund um das Kirchhofkreuz, ehest die Kirchenglocken  und ein Schlagwerkensemble der Musikschule Fohnsdorf (Ltg: Mag. Thomas Manhardt) zum eigentlichen Programmauftakt in dem betörend stimmungsvoll ausgeleuchteten Sakralraum (Florian Ploder)  einluden. Die Schlagwerkgruppe der Simultania vermittelte ungeteilte Musizierfreude und ließ Raum und Menschen  im rhythmischen Fieber mitschwingen.  Einige engagierte Jugendliche (Einstudierung Barbara Sabine Neuhold) und die Schriftstellerin Marianne Leersch bereicherten den ersten Programmteil mit interessanten Texten (Monika Leissenberger) und legten so eine Brücke zu den gesanglichen Einlagen der gut disponierten Gesangssolistinnen  Andrea Kraxner und Bettina Kaltenegger.  Am Ende des ersten Teiles wurden von der Kinderhortgruppe ein farbenreiches Mandala sowie eine Friedenskerze angefertigt und zum Abschluss wurden alle  Anwesenden  eingeladen, für ein persönliches Anliegen ein Lichtlein zu entzünden. Als Zeichen der Demut und für ein menschenfreundliches Miteinander  berührte diese schöne versöhnliche Geste alle Anwesenden sehr!

Nach einer längeren kulinarischen Pause, die hervorragend von den Damen des Pfarrgemeinderates organisiert wurde, ging es gestärkt und voller Erwartung zum zweiten Programmteil wiederum in die stimmungsvolle Pfarrkirche. Der Singkreis eröffnete festlich mit barocker Klangpracht des steirischen Meisters J.J.Fux. Einer der eindringlichsten Bibeltexte aus der Bergpredigt legte das Fundament für den weiteren musikalischen Programmablauf. Die gekonnt interpretierten Musikstücke des Organisten Dr. Hartwig Hulla, die schönen Stimmen der Gesangssolistinnen Bettina Kaltenegger und vor allem von Andrea Kraxner und die stimmungsvollen Chorstücke des bestens disponierten St. Rupert Chores unter der Leitung von Peter Stefan Vorraber ließen alle Sinne, Zeit und Raum zu einem beeindruckenden Gesamtkonzept verschmelzen.

Als nach knapp 4 Stunden Programmvielfalt wiederum eingeladen wurde, ein Licht für ein persönliches Anliegen zu entzünden und eine Zeitlang in völliger Stille im Lichtermeer zu verweilen, verwandelte sich der Kirchenraum  mit allen Anwesenden wahrlich zu einem himmlischen Ort der Einkehr!

Abschließend wurde noch in geselliger Runde zu einer Agape rund um den Pfarrhof eingeladen und von den Weisenbläsern (Liebfahrtquartett) vom Kirchturm aus musikalisch stimmungsvoll umrahmt!

Eine unvergessene LANGE NACHT des GLAUBENs,  der BarmHERZigkeit und der DeMUT!